von Clickertraining, Katzen-Spielen und Fummelbrettern...

Katzenspielzeuge, die für kleine und große Fellnasen geeignet sind, finden Sie in jedem gut sortierten Zoofachhandel und natürlich auch an vielen Stellen im Internet. Einige Shops, bei denen auch wir regelmäßig bestellen, finden Sie in unserer Linksammlung.

Eine von uns ebenfalls erfolgreich erprobte Beschäftiung für Ihre Katze ist das Clickertraining.

Als Beispiel kann ich hier unseren Perserkater Bubble anführen. Bubble hat als Baby nicht beigebracht bekommen, dass man sich kämmen lassen muss (was bei einer Perserkatze natürlich fatal ist). Jedes Kämmen wurde sowohl für ihn und auch für mich zur reinsten Qual. Er griff mich an und wehrte sich mit allem was ihm zur Verfügung stand.

Hier der Bericht - "wie ein Kater lernt sich kämmen zu lassen".

Dies nur als Beispiel dafür, wie wichtig ein vertrauensvolles, intensives Verhältnis zwischen Mensch und Tier sein kann, und welche Ergebnisse man mit einfachen Methoden, die in keinster Weise etwas mit Bestrafung zu tun haben, erreichen kann.



Clickertraining für Katzen: Erziehung macht Spaß

von Martina Braun

Das für mich bisher beste Buch über Clickertraining von Birgit Laser, nur im Laserdog-Verlag erhältlich - zu Bestellein im Shop unter diesem Link:



- Clickertraining - mehr als Spaß für Katzen

Weiterführende Informationen, sowie Tips und Anregungen erhalten Sie auch in der Yayoo Group "katzenclickern".

Eng verwandt mit dem Clickertraining ist auch das Agility.
auch hierzu einige Informationen: Agility für Katzen.

Wenn Sie daran interessiert sind, hier einige weiterführende Links:

Termine für Agilityauftritte

Das Spielen mit Katzen

Jede Katze reagiert auf ein anderes Spielzeug, die eine bevorzugt kleine Fellbällchen, die sich prima apportieren lassen (übrigens auch eine gute Clickerübung), die andere liebt eher zusammengeknüllte Papierbällchen; aus dem gleichen Grund, wieder andere spielen lieber mit Spielzeugangeln (auch hier gibt es deutliche Vorlieben für die verschiedensten Ausführungen).

Sie müssen einfach testen, welcher Spielzeugtyp Ihre Miez ist!

Eine prima Beschäftigung für zwischendurch sind auch Baldriankissen oder Spielzeuge. Diese aber bitte nach dem Spiel wieder wegnehmen (sonst werden sie schnell langweilig) und in einer Geruchsdichten Dose oder Tüte verschließen (so hält der Duft länger an).

In jedem Fall sollte Ihre Katze beim Spielen ihren Bewegungsdrang ausleben können und am Ende ein Erfolgserlebnis haben, sonst gibts schnell Frust, der auch mal in Aggression ausarten kann. Immerhin sind Katzen Jäger, die in der Natur viel und lange unterwegs sind. Wohnungskatzen wird es daher schnell langweilig.

10 Goldene Regeln für das Spielen mit Katzen

1. Regelmäßiges interaktives Spielen mit der Katze ist unerlässlich, wobei mehrere Spielsequenzen besser sind als eine lange, ohne zu früh abzubrechen und die Katze dadurch zu frustrieren.

2. Zum Spielen sollten Sie nichts verwenden, was größer ist als ein Beutetier, und auch nichts zu Hartes, damit die Katze es ins Maul nehmen kann. Achten Sie dabei auch auf die Sicherheit.

3. Beim Spielen dürfen sie nichts zu hektisch auf die Katze zubewegen, sondern immer von ihr weg, als ob die "Beute" weglaufen wollte.

4. Sie können Stoffmäuse, Bällchen oder andere kleine Gegenstände wie Eicheln werfen, hinter denen die Katze begeistert her jagt.

5. Sie könne fertige Katzenangeln oder Stöcke, an denen etwas Baumelndes angebracht wird, vor der Katze her bewegen, sodass sie danach hangeln kann. Eine solche Angel oder einen Strick können Sie auch während des Gehens hinter sich her ziehen, um die Katze zur Verfolgung zu animieren.

6. Verstecken Sie etwas unter Papier, einem Handtuch oder einer Decke, was sich bewegt, eventuell sogar raschelt und zwischendurch hervor schaut. Benutzen Sie dadzu nicht die eigene Hand, da sie den Krallen- und Beißangriffen der Katze wahrscheinlich nicht gewachsen sind.

7. Seien Sie kreativ! Oftmals kommen Selbstgebasteltes oder zweckentfremdete Dinge wie ungekochte Nudeln oder eine leere Toilettenpapierrolle oder auch eine Küchenpapierrolle (wenn sie noch voll ist aufpassen, dass das Papier nicht gefressen wird!!!!) viel besser bei der Katze an, als teuer gekauftes Spielzeug.

8. Das Spielen mit einem Laserpointer empfiehlt sich NICHT!!!!, da es sehr gefährlich ist, wenn die Katze versehentlich direkt in den Laserstrahl schaut und außerdem durch den ausbleibenden Jagterfolg schnell Frust entstehen kann.

9. Es ist sehr wichtig, der Katze beim Spielen Erfolgserlebnisse zu verschaffen, da nur dadurch ein befriedigendes Jagderlebnis stattfindet und die Katze so ihren aufgestauten Jagttrieb abreagieren kann.

10. Seien Sie in jedem Fall geduldig! Auch wenn Ihre Kate Ihre Spielbemühungen "nur" beobachtet, so gehört dies bereits zum Jagdverhalten und irgendwann wird der Reiz zum Angriff ausgelöst.

(Quelle der 10 Regeln: (weitestgehend aus dem Buch Coaching für Katzenhalter von Petra Twardokus).

 

Spiel- und Beschäftigungsideen für Ihre Miez finden Sie
zum Beispiel in diesem Buch:


Katzen-Spiele: Spaß & Spannung garantiert. Extra: Katzen-Spieltyp-Test

Um Ihren Katzen auch während Ihrer Abwesenheit genügend Spaß zu ermöglichen, hat sich die Beschäftigung mit Katzenfummelbrettern sehr bewährt.


Katzenfummelbretter.

Sicher ist nicht jede Katze für jedes Spiel zu begeistern, aber einen Versuch ist es in jedem Fall wert. Es bringt Spaß und Abwechslung für die Miez und Herrchen oder Frauchen gleichermaßen.